• Europäische Kommision hat Cloud-Computing Strategie vorgestellt

    Cloud-Computing Strategie vorgestellt

    Die EU-Kommission hat am 27.09.2012 ihre Strategie vorgestellt, die das so genannte Cloud-Computing sicherer und somit attraktiver machen soll.

    Mit der neuen Technologie können Nutzer ihre Daten auf externen Rechnern speichern und dann von jedem Ort der Welt mit dem Gerät ihrer Wahl darauf zugreifen. Die Kommission erwartet, dass 2,5 Mio. neue Arbeitsplätze geschaffen werden und das BIP der EU jedes Jahr um 160 Mrd. Euro steigt, wenn ihre Vorschläge umgesetzt werden.

    Das Cloud-Computing ändere die Spielregeln in unserer Wirtschaft. Ohne Eingreifen der EU würden wir in starren nationalen Systemen verharren und wirtschaftliche Vorteile in vielfacher Milliardenhöhe verschenken, sagte Vizepräsidentin Neelie Kroes, zuständig für die Digitale Agenda: "Wir brauchen ein einheitliches Regelwerk für ganz Europa." Justizkommissarin und Vizepräsidentin Viviane Reding forderte eine zügige Verabschiedung des neuen Datenschutzrahmens: "Die Cloud-Strategie wird das Vertrauen in innovative Rechentechnik stärken und einen vom Wettbewerb bestimmten digitalen Binnenmarkt fördern, in dem sich die Europäer sicher fühlen."

    Die Kommission will unter anderem den Dschungel aus technischen Normen lichten, EU-weite Zertifizierungsprogramme für vertrauenswürdige Cloud-Anbieter und faire Muster-Vertragsbedingungen ausarbeiten. Viele Nutzer schrecken derzeit vor den Clouds zurück, da sie beispielsweise nicht wissen, wie sicher ihre eigenen Daten und die ihrer Kunden in diesen Diensten sind und einheitliche Normen sowie klare Verträge fehlen.

    Quelle: juris.de